Sie befinden sich hier: Home » Allgemein » Weltpremiere trifft auf Preisträger beim Pornfilmfestival 2010!

Weltpremiere trifft auf Preisträger beim Pornfilmfestival 2010!

Kategorie: Allgemein | Donnerstag, 4. November 2010 von Fritz Filou
avatar

Pornfilmfestival Berlin 2010 (Foto: Fritz Filou)Schade, dass es schon wieder vorbei ist! Am vergangenen Wochenende ist das fünfte Berliner Pornfilmfestival zu Ende gegangen: Im Kreuzberger Licht-Theater „Moviemento“ sind an vier Tagen Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilme rund um die Themen Sexualität und Pornographie gezeigt worden. „Es kamen über 4000 Besucher, das ist unser bisheriger Zuschauer-Rekord!„, berichtet Jürgen Brüning, Kurator und Initiator des Filmfestes.

Das Besondere: Im „Moviemento“ waren zahlreiche Schauspieler und Regisseure der gezeigten Streifen zu Gast, und standen nach den Vorstellungen den Zuschauern im Kinosaal oder in der Festival-Lounge Rede und Antwort. Als Beispiele seien die Regisseurinnen Anna Span, Emilie Jouvet oder Courtney Trouble genannt, nicht zu vergessen Darstellerinnen wie Judy Minx, Wendy Delorme oder Sadie Lune: Berührungsängste zwischen Publikum und „Stars“ gab es jedenfalls keine (nein, dies ist nicht sexuell gemeint!).

Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals sind der beste Spiel- sowie der beste Kurzfilm ausgezeichnet worden. Unabhängige Jurys kürten den jeweiligen Gewinner. Sieger bei den Kurzfilmen wurde „Endlich Urlaub“ von Jan Soldat, eine Satire auf den Masturbationswahn. In der Kategorie „Bester Spielfilm“ gewannen die polnische Künstler von „Inside Flesh Collective“ mit „Carnal Fluidity„. Die Siegerprämie von 500 Euro stiftete die Erotic Lounge, einer der Sponsoren des Pornfilmfestivals. „Carnal Fluidity“ überzeugte die Jury mit seiner visuellen, eigenwilligen Kraft der Sex-Szenen.

Weltpremiere feierte „Much More Pussy!“ der französischen Filmemacherin Emilie Jouvet. Das Publikum zeigte sich von diesem Roadmovie mit expliziten Sex-Szenen begeistert und spendete sogar Szenen-Applaus! Insgesamt wurden über 100 Filme gezeigt. Zusätzlich fanden Panels und Workshops, etwa zum Thema Feminismus und Pornographie, statt.

Fazit: Das Pornfilmfestival bietet eine einzigartige, lebendige Atmosphäre! Aufgeschlossene Besucher diskutieren – durchaus kontrovers – über die gesehenen Filme, sei es Dokumentation oder Porno. Kein Wunder bei einem Programm, dessen Filme das Publikum unterhielten, belustigten, provozierten oder stimulierten .

Weitere Informationen zum Pornfilmfestival Berlin gibt es hier.


Filme des Pornfilmfestivals 2010 gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


9 + neun =