Sie befinden sich hier: Home » News » Urteil: Pornofilme besitzen keine geistige Schöpfung

Urteil: Pornofilme besitzen keine geistige Schöpfung

Kategorie: News | Dienstag, 2. Juli 2013 von Chris Heartcore
avatar

…und damit auch keine Urheberrecht – zumindest wenn es sich um handlungsfreie Pornos, sogenannte Gonzo-Streifen, handele. Dies entschied das Landgericht München I in seinem Urteil. Die US-Produktionsfirma Malibu Media, das Unternehmen welches hinter dem US-Label „X-Art“ steht, hatte wegen illegalem Filesharing von seinen Inhalten geklagt und die IP-Adressen der Nutzer gefordert.

Das Gericht lehnte jetzt ab: Nach Auffassung der Richter genießt reine Pornografie keinen urheberrechtlichen Schutz. Das Gericht sah bei den beiden gegenständlichen Porno-Clips „Flexible Beauty“ und „Young Passion“ keine Rechte, welche geltend gemacht werden könnten.

In Deutschland sind nur Werke mit einer „persönlichen geistigen Schöpfung“ urheberrechtlich geschützt. Die vorliegenden Clips zeigten aber in den Augen der Richter nur „sexuelle Vorgänge in primitiver Weise„, welche keinen Schutz als Filmwerk beanspruchen könnten, das Recht auf eine geistige Schöpfung erkannte das Gericht nicht.

Das Urteil des Landgerichts könnte auch richtungsweisend für die gesamte deutsche Porno-Branche sein: Zumindest Gonzo-Filme, welche im Prinzip nur aus einer Aneinanderreihung von Clips bestehen – welche ihrerseits wiederum aus „sexuellen Vorgängen in primitiver Weise“ bestehen – könnten zukünftig nicht mehr dem Urheberrecht unterliegen. Eine mittlere Katastrophe für die Produktionsfirmen dieser Inhalte und eine „Quasi-Absolution“ für das legale Filesharing der entsprechenden Inhalte. Auch für die boomende Amateur-Szene in Deutschland dürfte dieses Urteil kein gutes sein.

Kleine Wehrmutstropfen am Rande: Alles unter der Prämisse, dass sich auch andere Gerichte in anderen Verfahren der Meinung der Münchner Richter anschließen sollten. Bisher steht das Landgericht München I mit seiner Rechtsprechung diesbezüglich nämlich auf einsamer Flur. Außerdem können sich Filme welche als DVD oder Video-On-Demand-Angebot erschienen sind noch immer auf den Anspruch des Laufbildschutzes berufen.

Es wird wohl in die nächste Runde gehen… obergerichtlich.

Nachtrag: Gut, dass wir hier fachkompetente Leser unser eigen nennen dürfen: iRightsInfo hat den o.g. Beschluss seziert, damit ihn auch Laien verstehen. Daraus ergibt sich ein komplett neuer Sachverhalt und relativiert dessen Inhalt bzgl. der Urheberrechte bei Pornos. Wir bitten dies zu beachten. Vielen Dank für diesen Hinweis!

 

Heiße Erotikfilme gibt es ganz legal in der Erotic Lounge

2 KOMMENTARE

  1. avatar XXX

      > zitieren

  2. avatar Chris Heartcore

    Hi XXX!

    Danke für Hinweis. Wir haben einen Nachtrag erstellt.

    VG,
    Chris

      > zitieren

Einen Kommentar schreiben


drei + 9 =