Sie befinden sich hier: Home » News » Tura Satana: Das „Satansweib von Tittfield“ ist tot

Tura Satana: Das „Satansweib von Tittfield“ ist tot

Kategorie: News | Dienstag, 8. Februar 2011 von Chris Heartcore
avatar

Tura Satana in "Die Satansweiber von Tittfield" (Foto: WVG)B-Movie-Ikone Tura Satana ist tot. Bereits am Freitag, den 04. Februar 2010, verstarb sie im Alter von 72 Jahren in einem Krankenhaus in Reno (Nevada). Die Stripperin und Trash-Star wurde durch die Rolle der „Varla“ in Russ Meyers „Die Satansweiber von Tittfield“ („Faster, Pussycat! Kill! Kill!„) aus dem Jahr 1965 unsterblich, als sie dort als Anführerin einer Stipperinnengruppe einen Mann mit bloßen Händen zur Strecke brachte.

Tura Satana, bürgerlich Tura Luna Pascual Yamaguchi, wurde am 10. Juli 1935 in Hokkaidō, Japan geboren. Als in den achtziger und neunziger Jahren Russ Meyers Filme wiederentdeckt wurden, avanciert die japanischstämmige US-Amazone mit dem pechschwarzen, figurbetonten Look zu einer der Ikone in der Pop-Kultur.

Sie zählt noch heute, neben Pin-Up-Star Betty Page, zum einflussreichsten Vorbild für Fetishmode, und ihre optische Kampfkraft macht sie zum Prototoypen der modernen Amazone. Selbst Star-Regisseur Quentin Tarantino inszenierte 2007 mit seinem Film „Death Proof“ eine Hommage an Meyers Trash-Meisterwerk und dessen Hauptdarstellerin. Diese wurde von Schauspielerin Rosario Dawson dargestellt.

Laut Tura Satanas eigener Aussage, soll „The King“ Elvis Presley persönlich von ihr den Hüftschwung, für den er berühmt wurde, kopiert haben: Sie sei in ihrer Zeit als Stripperin Elvis Muse gewesen. Ein Fakt, der Musikhistorisch nicht belegt werden kann… aber wer könnte dies dem „King“ verübeln und es Tura nicht glauben?

R.I.P. Tura Satana – und danke für alles.


Russ Meyers „Die Satansweiber von Tittfield“ (Faster, Pussycat! Kill! Kill!) gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ acht = 13