Star Portrait: Janine Lindemulder

Kategorie: Erotik-Stars | Samstag, 2. Oktober 2010 von Chris Heartcore
avatar

Erotikstar Janine Lindemulder (Foto: Vivid)Janine Lindemulder dürfte wohl einer der Erotikstars sein, die allein durch ihre Ausstrahlung Männerherzen höher schlagen lässt. Die bunt tätowierte „AVN Hall Of Fame“-Bewohnerin tritt immer wieder den Beweis an: Frauen in den besten Jahren sind erst richtig sexy und haben mächtig Power! Höchste Zeit also, sich den Star in einem Portrait mal etwas genauer anzuschauen…

Hier also das große Erotic Lounge Star Portrait über den Pornostar mit den buntesten Tattoos: Janine Lindemulder.


Persönliche Daten:

Name: Janine Lindemulder (bürgerlich: Janine Marie Lindemulder)
Bekannte Pseudonyme: Janine, Dakota, Janine Lindemuller
Geburtsort: La Mirada, Kalifornien, USA
Geburtstag: 14.11.1968
Haarfarbe: Blond
Augenfarbe: Braun
Größe: 1,73 m
Gewicht: 56 kg
Maße (in cm): 86-61-91
Sternzeichen: Skorpion
Piercings: Brustwarzen, Klitorisvorhaut
Tattoos: Nacken, beide Schultern, beide Arme, beide Handrücken, Rücken bis Steißansatz, beide Waden, unterer Bauch
Besonderheiten: Bisexuell

Erotikstar Janine Lindemulder (Foto: Vivid)Biografie:

Janine Lindemulder wurde am 14. November 1968 in La Miranda, Kalifornien geboren, und begann ihre Karriere zunächst im klassischen Filmgeschäft. Sie ist eine Cousine der Pornodarstellerin, Regisseurin und Produzentin Kelly Madison.

1988 spielte Janine Lindemulder ihre erste Rolle neben Ernest Borgnine (u.a. „Die Wikinger„) und Linda Blair (u.a. „Der Exorzist„) in dem italienischen Film „Bersaglio sull’autostrada“ (aka „Moving Target„). Außerdem war Janine in den Mainstream-Filmen „Spring Break USA“ (u.a. Darsteller-Legende Ron Jeremy), „The Price of Desire“ (u.a. mit Erotik-Regisseur Paul Thomas) und „Caged Fury“ zu sehen. Parallel dazu arbeitet Janine Lindemulder, wie auch Kollegin und Erotikstar Briana Banks, für das Erotik-Magazin „Penthouse„. Dort erzielte sie 1987 ihrem Durchbruch als „Pet des Monats“.

Ihre Karriere als Erotikdarstellerin begann Janine Lindemulder 1992 unter der Regie von Andrew Blake mit dem Film „Hidden Obsessions“, der  heute in der Branche und in Fachkreisen zu einem Klassiker der Pornografie zählt. Janine machte sich zu dieser Zeit einen Namen damit, dass sie in dieser Schaffensperiode ausschließlich Filme mit Frauen drehte. Zu diesem Zeitpunkt wurde Janine Lindemulder von Erotiklabel „Vivid“ exklusiv unter Vertrag genommen, und wurde somit eines der legendären „Vivid Girls“ (wie z.B. auch Tera Patrick, Briana Banks, Savanna Samson, Sunny Leone und Jenna Jameson).

Neben den Erotikfilmen für Vivid formierte Janine Lindemulder mit ihrer Kollegin Julia Ann das erfolgreiche Strip-Duo „Blondage„. Es ist bekannt, dass die beiden Frauen nicht nur ihre Arbeit als Tänzerinnen und ihre Darstellertätigkeiten in gemeinsamen Erotikfilmen verband.Erotikstar Janine Lindemulder (Foto: Vivid) So hatten die beiden auch privat Sex miteinander, was Janine und Julia Ann jedoch beide als „nichts mehr als eine enge Freundschaft“ bezeichneten.

Im Jahr 1999 dann ein kleiner Schock für die Fans: Janine Lindemulder verlässt vorübergehend die Erotik-Branche (um als Kindergärtnerin zu arbeiten. Insider vermuten allerdings, dass sie sich um ihren Sohn kümmern wollte der angeblich bei einer „Drehpanne“ gezeugt wurde). In dieser Zeit war sie eine Zeit lang mit dem Rockmusiker Vince Neil von der Band „Mötley Crüe“ liiert. Janine ist deshalb auch im Musikvideo „Sister Of Pain“ der Band zu sehen. Ein privates Video, auf dem die beiden Sex miteinander hatten, wurde ihnen gestohlen und später legal unter dem Titel „Janine & Vince Neil“ auf den Markt gebracht. Auch war Janine Lindemulder im Musikvideo „What’s My Age Again“ der Band Blink-182 zu sehen.

Bereits im Jahr 2004 kehrte Janine Lindemulder in die Erotik-Branche zurück, und drehte im gleichen Jahr mit dem Film „Maneater“ ihren ersten Titel mit männlichen Darstellern. 2005 unterschrieb sie beim Label „Digital Playground„, um bei dem richtungsweisenden Erotik-Epos „Pirates“ mitzuwirken. Die Ehe mit dem Moderator Jesse G. James, mit dem Janine eine gemeinsame Tochter hat, scheiterte, da dieser Janine für die Hollywood-Schauspielerin Sandra Bullock verließ. Der Trennung, ebenfalls im Jahr 2005, folgte ein Sorgerechtstreit (wir berichteten). Aus diesen Gründen gab Janine Lindemulder wahrscheinlich im gleichen Jahr erneut bekannt, keine Pornos mehr drehen zu wollen.

Doch es wollte nicht glatt laufen für Janine: Im Oktober 2008 wurde Janine Lindemulder wegen Steuerhinterziehung zu einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten verurteilt, die sie Anfang März 2009 antrat. Auf ihrer Website berichtete sie über ihre Gefühle und Erlebnisse im Gefängnis. 2010 erschienErotikstar Janine Lindemulder (Foto: Vivid) beim Label „Low Art“ Janine Lindemulders neuer Film „Janine and Jessica´s Dirty Desires„.

Mit der Aufnahme in die XRCO und AVN „Hall of Fame“ wurde das bisherige Wirken des Erotikstars Janine Lindemulder geehrt.

Bisherige Auszeichnungen:

1994 – XRCO Award: Best Girl-Girl Scene
1994 – AVN Award: Best All-Girl Sex Scene
1997 – AVN Award: Best Tease Performance
2000 – AVN Award: Best All-Girl Sex Scene
2000 – AVN Award: Best Supporting Actress
2003 – AVN Award: Best Interactive DVD
2006 – AVN Award: Best All-Girl Sex Scene
2006 – AVN Award: Best Actress
2006 – XRCO Award: MILF Of The Year
2007 – AVN Award: Best Sex Scene Coupling
AVN Hall of Fame
XRCO Hall of Fame



Neben den Filmen von Janine Lindemulder gibt es in der Erotic Lounge  auch hochauflösende Fotos  zum Download.

Einen Kommentar schreiben