Sie befinden sich hier: Home » Erotik-Bücher » Rotlicht im Kopf? Warum Männer in den Puff gehen

Rotlicht im Kopf? Warum Männer in den Puff gehen

Kategorie: Erotik-Bücher | Freitag, 8. Oktober 2010 von Love-Guru
avatar

"Rotlicht im Kopf - Das Sudfass" von Peter Zingler (Foto: B3 Verlag)Deutschlands wohl berühmtestes Bordell feiert heuer sein 40-jähriges Jubiläum. Anlass genug, dem Sagen umwobenen „Sudfass“  im Herzen Frankfurts (am Main) mit einem höchst unterhaltsamen Buch Tribut zu zollen: „Rotlicht im Kopf“ von Peter Zingler.

Natürlich gehen Männer ins Bordell. Und zumindest für all jene, die das „Sudfass“ im Herzen der Bankenmetropole jemals von innen gesehen haben, dürfte der Besuch in jeder Hinsicht segensreich gewesen sein. Schließlich galt das „Sudfass“ mit seinem damals Weg weisenden Konzept vierzig Jahre lang als das prominenteste und innovativste Haus seiner Zunft."Rotlicht im Kopf - Das Sudfass" von Peter Zingler (Foto: B3 Verlag)

Das Wort „Wellness“ war damals noch nicht geläufig, aber das nackte Leben einer Saunawelt mit der gleichfalls nackten Welt der Prostitution zu vermählen, war eine geniale Idee. Ihr Erfinder Dieter Engel wollte, dass sich beide, Frauen wie Männer, auf Augenhöhe begegnen. Ein Ort, an dem sich alle wohl fühlen sollten. Ein Ort, an dem Prostituierte keine Angst vor aggressiven Freier haben mussten, Zuhältern der Eintritt kategorisch verwehrt wurde und Männer endlich abseits dunkler Hinterhöfe und zwielichtiger Kaschemmen ihren Trieben freien Lauf lassen durften.

Das Modell „Sudfass“ wurde seitdem in allen Ländern imitiert, manchmal von der Ausstattung her gar übertroffen, aber kein Bordell wurde so berühmt wie das Original!

Peter Zingler, Journalist, Buch- und Filmautor, Regisseur und Grimme-Preisträger ist als langjähriger Weggefährte und Freund Dieter Engels geradezu prädestiniert für diese Hommage gewesen. In diesem illustren Werk geht es allerdings weniger um die vielseitigen Facetten des Rotlichts: Der Autor hat vielmehr alle Anekdoten, Erinnerungen, Erfahrungen, Aufzeichnungen und Zeitungsnotizen sorgsam zusammengetragen und gegebenenfalls nach erzählt.

Diese, im sprichwörtlichen Sinne, Kulturgeschichte des „Sudfass“ ist reich bebildert, und sollte in keinem gut sortierten Bücherregal fehlen. Prädikat: Absolute Kaufempfehlung!

Einen Kommentar schreiben


+ 7 = zwölf