Sie befinden sich hier: Home » News » Pornostar Belladonna: Unschuld hat viele Gesichter

Pornostar Belladonna: Unschuld hat viele Gesichter

Kategorie: News | Mittwoch, 4. Januar 2012 von Chris Heartcore
avatar

Belladonna auf einem gelben Samtstuhl (Gemälde: Alberto Mielgo)Sie ist eine amerikanische Pornodarstellerin, er ist ein spanischer Maler. Was passiert, wenn sich beide treffen? Dieses Experiment wagten Alberto Mieglo und Pornostar Belladonna. Begleitet wurden sie vom Filmemmacher Alexis Wanneroy (u.a. 3D-Animator bei Dreamworks). Das Ergebnis ist eine wunderbare Kurzdokumentation, welche es auf intime – aber unaufdringliche – Weise versteht die Protagonisten zu porträtieren.

Dabei kommt zusammen, was eigentlich verpönt ist, bzw. angeblich nicht sein kann: Kunst und Sex. Wir erhalten Einblick in die Gedanken von Belladonna und auch Maler Alberto Mieglo kommt zu Wort.

Leute denken, dass ich mit meinen Bildern schockieren möchte. Warum sind meine Bilder schockierend?„, fragt Mieglo. „Sie entspannten Menschen… nackte Menschen, die ihre Vaginen zeigen. Was ist so schlimm an einer Vagina? Sie ist das wichtigste Werkzeug des Lebens!

Was ich über die Jahre für mich selbst realisiert habe ist, dass – wenn ich vor der Kamera Sex habe – für mich alle gesellschaftlichen Wertungen nicht mehr existieren. Die Ansichten von Richtig oder Falsch haben keinen Bestand mehr„, so Belladonna. „Für diesen Moment fühle ich mich frei und habe nicht das Gefühl etwas falsches zu tun. Aber manchmal, wenn ich nicht drehe, denke ich: Ist es ok dies alles zu machen? Du bist selbst Mutter. Dann muss ich mich daran erinnern, dass Sex nichts schlimmes ist. Es ist ok, ich mache nichts falsches.

Nehmt euch die acht Minuten Zeit – es lohnt sich (und am Ende gibt es noch eine klasse Antwort von Maler Alberto Mieglo)!

 

Filme mit und von Belladonna gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ sechs = 7