Sie befinden sich hier: Home » Interviews » Pornfighter Long John: Ich will 2013 noch einmal heiraten!

Pornfighter Long John: Ich will 2013 noch einmal heiraten!

Kategorie: Interviews | Donnerstag, 17. Januar 2013 von Chris Heartcore
avatar

Pornfighter Long John: Ich will 2013 noch einmal heiraten! (Foto: Pornfighter Long John)Seit über 16 Jahren steht Pornfighter Long John als Pornodarsteller vor der Kamera seinen Mann. Jetzt wurde er durch die Fans bei den Erotic Lounge Awards 2012, Deutschlands ersten Fan Awards, offiziell zum „Besten Darsteller“ gewählt. Höchste Zeit also den Gewinner in einem Interview zu Wort kommen zu lassen!

Bester Darsteller“ – herzlichen Glückwunsch! Wie ist es denn so wenn man weiß, dass man 100% von den Fans gewählt wurde?

Es ist  sehr motivierend und macht mich sehr stolz! Die Fans sind das aller Wichtigste – ohne sie wären wir Erotikstars gar nichts. Ich bedanke mich nochmals bei allen und ich hoffe wir werden zusammen noch sehr viel Spaß!

Man(n) wird ja nicht als Pornodarsteller geboren: Wann und wie war denn dein erstes Mal?

Mein erster Sex vor der Kamera war am 17.11.1996. Da war ich gerade 20 Jahre und ein Woche Alt. Es war ein Gang Bang mit nur einer Frau und 20 anderen Männer. Über mein erstes Mal an sich und über meinen ersten Dreh habe ich ausführlich in meinem Buch „23,5cm harte Arbeit“ geschrieben. Ich kann euch aber sagen, das beide erste Male mein Leben verändert haben!

Erotic Lounge Award 2012-Gewinner: Pornfighter Long John (Foto: Pornfighter Long John)An dir scheiden sich ja die Geister: Manche finden dein Auftreten selbstbewusst, andere einfach nur großspurig. Hat der Pornfighter auch eine sensible Seite? Weißt du noch wann du das letzte Mal geweint hast und aus welchem Grund?

Ja, ich weiß das ich sehr polarisiere! Die Leute in der  Branche kennen keine Ehrfurcht vor Menschen meines Schlages, welche immer 100% und mehr geben. Je größer der Erfolg, umso mehr Neider gibt es eben. Zum Glück da ja auch eine andere Seite: Die Fans für die ich wirklich alles gebe. Und ja, der Pornfighter ist auch mal sensibel. Letztens als mein Schwanz nach 18 Stunden Sex das erste Mal schlapp machte, da war ich schon sehr enttäuscht!

Aber mal Spaß bei Seite (lacht): Ich bin ein Mensch wie jeder andere und auch ich weine manchmal. Das sind ganz unterschiedliche Momente, z.B. als Sebastian Vettel das erste Mal Formel 1 Weltmeister wurde. Aber auch 2009, als ich nach 13 Jahren als Darsteller zum erste Mal überhaupt bei der Venus zwei Preise gewann. Viele sagten ich kann nichts, ich sei ein Spinner und der schlechteste Darsteller aller Zeiten. Das verletzt einen Menschen. So etwas gibt es auch nur in Deutschland – in den USA würden sie mich mit Respekt auf Händen tragen.

Manchmal weine ich auch fast über so schöne Geschenke wie dieses Gedicht eines Fan-Girls:

Die Herausforderung

Wer ist dieser Mann, der die Frauen verehrt,
der den Sex mit jeder von ihnen begehrt.
Seit vielen Jahren kennt die Welt seinen Namen,
er fickt immer weiter und kennt kein Erbarmen.

Für seine Filme und Leistungen oftmals prämiert,
die Gage zumeist in Ficks investiert.
Es ist diese Sucht, die bestimmt sein ganzes Leben,
von vorne von hinten, auch Dir kann er’s geben.

Gang Bangs, Sexpartys, das volle Programm
seine 23,5 Zentimeter stehen immer stramm.
Er lebt sein Leben und gibt sich dem hin,
Tag ein Tag aus bestimmt Sex seinen Sinn.

Hart und dreckig, schmutzig, versaut,
im Stehen im Liegen, hauptsache laut.
Auch wenn er gekommen, steht ihm sein Schwanz,
nimm ihn in den Mund, schaffst Du ihn ganz?

Ständig auf der Suche nach der Frau die ihn schafft,
doch die Triebe sind mächtig und geben ihm Kraft.
Bewirb Dich noch heute, Sieg oder Scheitern,
wirst Du ihn knacken oder einfach erheitern?

Du hast ja schon zig Auszeichnungen gewonnen, bist schon fast 17 Jahre als Darsteller aktiv und auch im Escort-Bereich für die holde Weiblichkeit unterwegs: Was überrascht einen da z.B. am Set noch?  Oder ist das alles mittlerweile Routine geworden? Worüber hast du am Set das letzte Mal so richtig gelacht, bzw. den Kopf geschüttelt?

Ehrenplatz für den Erotic Lounge Award 2012 (Foto: Pornfighter Long John)Natürlich ist es ein Stück Routine geworden, dies liegt an der gesammelten Erfahrung. Es gibt aber immer wieder diese Momente, über die man nur verwundert den Kopf schütteln – auch nach 16 Jahren! Erst letzte Woche wieder bei einem großen Dreh: Da kam ein Darsteller zu mir und meinte er sei besser als ich. Er sei ein Superstar und ich nicht. Er hat gerade 10 Drehs vorzuweisen und er keinen davon perfekt absolviert… keine Zeitung, kein TV-Sender, keine Internet Seite hat je über ihn berichtet.

Alle halten sehr viel auf ihn, für mich muss er erst einmal Leistung bringen! „Lustig“ war, dass er ohne Test zum Dreh kam – weil er seiner Meinung nach keine 80 Euro für ein Test bezahlen will. Er schleuste sich doch irgendwie durch ans Set und ich petzte dann. Er musste zwar gehen, aber ich war mal wieder das Arschloch… ach ja,  und dann überraschen mich natürlich immer wieder die Girls am Set, wie durchtrieben und nymphoman man sein kann! (lacht)

Der Fan Award zeigt, wie wichtig heutzutage eine breite Fan-Base ist. Du selbst bist auf Facebook sehr aktiv. Die meisten großen deutschen Studios – bis auf Inflagranti – sind überhaupt nicht auf Social Media Kanälen vertreten. In Amerika z.B. gehört eine gepflegte Fan-Page und/oder ein aktiver Twitter-Account für Studios wie auch DarstellerInnen zum guten Ton: Ist die deutsche Branche zu „unmodern“?

Keine Ahnung! Es ist natürlich auch nicht immer leicht für so manch alten Produzenten mit den heutigen Möglichkeiten mitzuhalten.  Aber eine gepflegte Internet-Präsenz sollte schon vorhanden sein.

Du hast ja durch den Escort-Bereich mit Frauen zu tun die keine Profis sind. Das macht uns natürlich Neugierig: Was wünschen die Frauen denn so? Die Romantiknummer? Plauder doch mal ein wenig aus dem Nähkästchen…

Sie wollen Sex! Richtigen harten und schmutzigen Sex! Sie wollen all ihre Fantasien ausleben und ich kann euch sagen, sie haben so einige Fantasien. Frauen sind viel mutiger und offener geworden im Umgang mit ihrer Sexualität. Und ich darf darunter leiden! (lacht)

Du bist schon so lange dabei und hast viele kommen und gehen sehen – sprichwörtlich. Wie hat sich in der Zeit denn die Branche verändert? Was vermisst du, was findest du heute gut?

Ich vermisse den Zusammenhalt in der Branche! Immer jeder gegen jeden. Als ich als Erotikdarsteller begann wurde ich noch von jedem rumgereicht und weiter vermittelt. Heute werden viele Dinge erfunden um zu verhindern dass man eine Job bekommt. Ich halte mich heut bewusst aus allem raus und konzentriere mich auf den Job um immer 100% abzuliefern. Früher ging man noch zusammen essen oder verreiste miteinander… und feierte zusammen hier und da. Heute kocht jeder nur noch seine eigene Suppe. Dies alles empfinde ich als großen Nachteil für unsere ganze Erotikindustrie.

Gut finde ich dass es neue Medien wie euch gibt, welche sich ernsthaft für einen und die Sache interessieren – und dass es z.B. Leute wie Tim Grenzwert (u.a. Regisseur, Anm. d. Red.) gibt, welche sich Jahr für Jahr entwickeln und steigern können. Bei Tim kann man gut sehen, dass er auf Leistung sowie Qualität achtet und  dazu sehr zukunftsorientiert ist.

Vom Pornfighter lernen heißt vom Meister lernen: Welche Tipps würdest du denn einem angehenden Darsteller geben, der nicht nach einem Film wieder in der Versenkung verschwinden will? Kannst du da 1, 2, 3 Hinweise geben?

Darüber habe ich gerade ein kleines Taschenbuch geschrieben: 6 x 6 = 36 Tipps zum Erotikstar! Ich bin gerade dafür auf der Suche nach einem Verlag – bei Interesse möge er sich also bei mir melden (lacht)!

Aber ein paar Tipps habe ich auch so: Er sollte Respekt und  Ehrfurcht haben vor den Darstellern, die nichts mehr beweisen müssen. Er sollte schnell von ihnen lernen und Fehler vermeiden. Er braucht sehr viel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen – und eine NATÜRLICHE Standfestigkeit. Finger weg von Viagra & Co!

Erotic Lounge Award 2012-Gewinner: Pornfighter Long John (Foto: Pornfighter Long John)Du sprichst ganz offen über die psychische (du hattest selbst einen Burnout 2009) und physische Belastung für einen Darsteller. Hat die Belastung für Darsteller/innen in der Branche zugenommen und was würdest du gerne ändern können?

Ja, sie hat zugenommen! Die Aufträge werden weniger und jeder kämpft gegen jeden. Was ich gerne ändern würde? Ich würde mir mehr Anerkennung wünschen, mehr Zusammenhalt. Kräfte und Ideen bündeln. Viel mehr für die Fans den Endverbrauchern anbieten. Und auch Leute wie mich mehr ins Fernsehen lassen:  So ein Pornfighter bei der „Wok WM“ oder im „Dschungelcamp“ – das wär doch mal was!

Was steht denn bei dir für 2013 an? Kannst du uns da ein bisschen was verraten?

Es wird einen Long John Award geben: In drei Kategorien die es bisher noch nirgends gab. Dieser wird dann auch entsprechend dotiert sein.  Außerdem  schreibe ich an meinem dritten Buch. Und ich will viel für meine Fans machen, z.B.  Sexy Pokern, Sexy Bowlen, Fan Fuck Porno Comedy, Erotik Partys – und das alles mit den Fans zusammen.

Ach so… und ganz wichtig: Es wird eine Porno-Hochzeit geben! Ja ich werde noch einmal heiraten und diesmal heißt es: „…und jetzt kann jeder die Braut ficken und vollspritzen!“ (lacht)  Dazu aber bald mehr auf meiner Seite

Herzlichen Dank für das Interview Pornfighter Long John. Weiterhin viel Erfolg!

 

Filme mit Pornfighter Long John gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ 6 = elf