PorNEOgrafie – Die Geburt eines neuen Genres

Kategorie: News | Mittwoch, 8. Juni 2011 von Cuju Cougar
avatar

PorNEOgrafie - Die Geburt eines neuen Genres (Foto:Teamworx/Von Fiessbach Film)Normalerweise ist es der umgekehrte Weg: Manche Erotikdarsteller finden irgendwann ihren Zugang zur „ernsten“ Schauspielerei – sofern sie genug Talent mitbringen. Der Weg, den die Produktionsfirmen Teamworx und Von Fiessbach Film nun aber mit einem neuen Filmprojekt bestreiten, geht eher in die entgegen gesetzte Richtung…

Schon deshalb ist das Vorhaben, einen porNEOgrafischen Film zu produzieren so erfrischend ungewöhnlich, eröffnet aber gleichsam wunderbare Möglichkeiten, um das, in der Gesellschaft stets präsente Thema Sexualität filmisch so umzusetzen, dass sich niemand beim Zuschauen verstecken oder gar schämen muss.

Und so entstand die Idee des Regisseurs und Drehbuchautors Sergej Moya (u.a. „Tatort“, „Schimanski“, „Polizeiruf 110“), ein neues Genre auszuprobieren, als er sein Projekt ‚Hotel Desire‘ startete. Es macht in Teilen Anleihen an den klassischen Porno, ohne dabei den Anspruch an hochwertige deutsche Filmkunst zu verlieren. Deshalb auch der mit Bedacht gewählte Name ‚PorNEOgrafie‘.

Hotel Desire (Foto: Teamworx/Von Fiessbach Film)Hinter allem steht der Gedanke, die Liebesgeschichte zweier Menschen für den Zuschauer nicht an der Schlafzimmertür enden und mit der Zigarette danach wieder beginnen zu lassen, sondern mutig und konsequent die ganze Geschichte zu erzählen, mit unglaublicher Intensität und ohne Rücksicht auf das beobachtende Auge der Kamera. Ein erotisches Experiment, das den Protagonisten Clemens Schick (u.a. „James Bond – Casino Royale“) und Saralisa Volm nebst aller Schauspielkunst vor allem eine enorme Authentizität gerade bei jenen expliziten Szenen abverlangt.

Ein nicht weniger großes Experiment wagt die Produktionsfirma auch bei der Finanzierung des Films. Diese soll durch das sogenannte Crowdfunding, also durch die Zuwendung vieler einzelner Förderer gesichert werden. Jeder kann sich beteiligen und einen beliebigen Betrag investieren. Mit steigendem Spendenstand gibt es auch einen immer tieferen Einblick in das Drehbuch des Films. Das Ganze findet im Internet unter http://hotel-desire.com/ statt. Als weitere bekannte Schauspielgrößen sind Anna-Maria Mühe (u.a. „Tatort“), Herbert Knaup (u.a. „Schlafes Bruder“) oder auch Jan-Gregor Kremp (u.a. „Polizeiruf 110“) dabei.

Man darf gespannt sein, wie dieses Experiment endet. Erfolg ist den ambitionierten Machern des Werkes auf jeden Fall zu wünschen, denn deren „Mission“ dürfte allen Erotikfilm-Fans gefallen: „Ein Film, in dem wir sensibel und direkt das Zusammenspiel von Sehnsucht, Lust, Begehren, Intimität, Sexualität und Spontanität erzählen wollen.“ (Sergej Moya)


Erotikfilme gibt es in der Erotic Lounge und auf Videoload

http://blog.erotic-lounge.com/porneografie-die-geburt-eines-neuen-genres/

Einen Kommentar schreiben