Oswalt Kolle: Deutschlands Sex-Aufklärer ist tot

Kategorie: News | Freitag, 1. Oktober 2010 von Chris Heartcore
avatar

Oswalt Kolle„Aufklärer der Nation“, „Sex-Guru“, „Visionär“: Für Oswalt Kolle gibt es viele Namen. Doch egal wie man ihn nennen mag, mit seinem Verdienst um die sexuelle Aufklärung in Deutschland hat er sich schon zu Lebzeiten unsterblich gemacht. Wie jetzt bekannt wurde, verstarb Oswald Kolle bereits am vergangen Freitag (24.09.2010) im Alter von 81 Jahren in seiner Wahlheimat Amsterdam.

Am 2. Oktober wäre der berühmte Sexualaufklärer 82 Jahre alt geworden, aber es hatte nicht sein sollen. Nach der heutigen Trauerfeier gaben die Angehörigen den Tod von Oswalt Kolle bekannt.

Im Zuge der sexuellen Revolution in den 60er und 70er Jahren wurde der Autor, Regisseur und Filmproduzent Oswalt Kolle zu einer Symbolfigur der sexuellen Aufklärung. Er war Verfasser zahlreicher Artikel, Bücher und sonstiger Publikationen über Sexualität. Seine wichtigsten Bücher wurden sogar in mehrere Sprachen übersetzt und waren auch international erfolgreich.

Am bekanntesten dürfte Oswalt Kolle allerdings für seine Aufklärungsfilme wie z.B. „Deine Frau, das unbekannte Wesen„, „Dein Mann, das unbekannte Wesen“ und „Zum Beispiel: Ehebruch“ sein. Trotz, oder gerade wegen des Vorwurfes, er würde gegen Sitte und Moral verstoßen trugen seine Filme dazu bei, dass man in Deutschland nun auch außerhalb der Schlafzimmer über Sex sprach.

Kolle bekannte sich offen zu seiner Bisexualität und engagierte sich auch zu aktuellen (Tabu-)Themen wie z.B. Sex im Alter. Im September 2008 erschien unter dem Titel „Ich bin so frei die Autobiographie von Oswalt Kolle. Er war 47 Jahre mit seiner Frau Marlies verheiratet, die im Jahr 2000 an Krebs starb. An seiner Wahlheimat Amsterdam liebte und schätzte Kolle die Liberalität und Toleranz. Die deutsche Staatsbürgerschaft gab er zurück.

2008 erhielt er von der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung die Magnus-Hirschfeld-Medaille für Sexualreform, 2010 den IBKA-Preis für seine Verdienste um die sexuelle Selbstbestimmung verliehen.

Die offiziellen Institutionen der Bundesrepublik Deutschland hatten nie eine Ehrung für ihn übrig…

Einen Kommentar schreiben