Sie befinden sich hier: Home » Erotik-Bücher » Madeleine Le Roy: Fetisch-Ikone veröffentlicht neuen Kalender

Madeleine Le Roy: Fetisch-Ikone veröffentlicht neuen Kalender

Kategorie: Erotik-Bücher | Freitag, 12. November 2010 von Vin Weasel
avatar

Madeleine Le Roy Kalender 2011 (Foto: Madeleine Le Roy)

Sie gilt als die Vorzeigefigur, welche Fetish-Kunst auch außerhalb ihrer Szene berühmt gemacht hat: Madeleine Le Roy. Längst gilt die deutsche Fetish-Künstlerin als Wegbereiterin, der es ein ums andere Mal gelingt, Szene-Kunst mit hochwertiger Ästhetik verschmelzen und für jedermann zugänglich werden zu lassen. Am 22. Oktober veröffentlicht die Fetish-Ikone ihren mittlerweile siebten Kalender. Auch in der Version für 2011 steht der ganz im Zeichen der anspruchsvollen Erotik.

2006 erschien zum ersten Mal ein Kalender der attraktiven Szenekünstlerin. Mit seinem Fokus, erotische Fotografie auf hohem Niveau plakativ in Szene zu setzen, entwickelte er sich schnell zum Verkaufsrenner und zum Kult-Sammlerobjekt, auch weit über die Szene hinaus. Ganz unterschiedliche Fotografen setzen dabei Deutschlands Fetish-Queen Jahr für Jahr künstlerisch in Szene, bis zu drei arbeiten alleine an einem Kalender.

Zwölf hochwertige Schwarzweißaufnahmen zeigen Madeleine Le Roy auf 32×46 Zentimetern in verführerischen Posen. In der Gothic- und Fetish-Szene ist der Kalender, der bereits seit sechs Jahren Fetish und Ästhetik miteinander verschmelzen lässt, zum umjubelten Kunstwerk avanciert – ebenso wie Madeleine Le Roy selbst.

Die Fetisch-Künstlerin, die mit ihren Shows bereits auf spektakuläre und medienwirksame Art das Bühnenprogramm bekannter Gruppen – so beispielsweise das der Szene-Pioniere “Umbra Et Imago” (u.a. bekannt durch das Duett mit Boxweltmeisterin Regina Halmich, „Schlag Mich“) – visualisiert hat, gilt längst als Stil-Ikone.

Aufwändig konzeptioniert, veröffentlichte sie Anfang des Jahres auch einen Tonträger zu der von ihr mit geprägten Lebensart: „Chateau Noir“ ist eine Kompilation, die neben passender Musik für diverse Fetish-Spielarten auch Literaturauszüge, passenderweise von Marquis de Sade und von Le Roy selbst verfasste Werke, beinhaltet. Erst vor einigen Wochen inszenierte die Künstlerin die Show der aktuellen Tournee von “Umbra Et Imago“.

Mit gekonnter Stilsicherheit schafft es Madeleine Le Roy mit all ihrem Schaffen, einer – für viele Menschen verruchten – Szene Anmut und Ästhetik zu verleihen, und diese dadurch einer breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen.

Der aktuelle Kalender der deutschen Künstlerin ist einmal mehr ein Muss für jeden Bewunderer hochqualitativer Bilder, und u.a. über Amazon und die gängigen Szene-Mailorder wie X-traX, Aderlass oder die Schlagzeilen erhältlich.

Einen Kommentar schreiben


neun + 6 =