Sie befinden sich hier: Home » Interviews » Im Interview: Harry S. Morgan, Teil 2

Im Interview: Harry S. Morgan, Teil 2

Kategorie: Interviews | Dienstag, 22. Februar 2011 von Chris Heartcore
avatar

Im Erotic Lounge Interview: Harry S. Morgan (Foto: Chris Heartcore)Nachdem Deutschlands bekanntester Erotik-Regisseur und Produzent Harry S. Morgan im ersten Teil des Interviews auf der Venus 2010 mit uns über Internet, Stars und seine Biografie geplaudert hat, geht es hier nun um die Stars von morgen, Porno-Deutschland und über die Rente. Mal sehen was der Altmeister dazu zu sagen hat, denn eines ist sicher: Er hat etwas zu sagen! Hier also der angekündigte zweite Tel des Interviews mit Harry S. Morgan, natürlich inklusive Videoclip!

Herr Morgan, welche neuen Stars könnten denn das Erbe von Erotikstars wie Gina Wild oder Jana Bach antreten?

Also ich habe eine junge Dame kennengelernt, sie ist 23 Jahre alt und heißt Lena (Lena Nitro, Anm. d. Red.). Mit ihr habe ich ein wenig gedreht und dabei vielen mir zwei Sachen auf: 1. Superhübsch, kein Silikon, alles echt, schlank, tollen Po, toller Busen, ein schönes Gesicht und lange blonde Haare. 2. Der Sex und der Orgasmus. Ich sag: „Lena, das kann doch nicht war sein! War das echt?„, sie:  „Ja, ja, entschuldige bitte, aber ich konnte nicht mehr!“ (macht Lena Nitro nach) und ich: „Ist schon ok, das mögen die Leute!„. Hier ist also diese Qualität, die ich damals auch schon bei Gina Wild hatte. Es ist alles echt. Gina hat immer gesagt: „Wenn ich vor der Kamera keinen Orgasmus mehr bekommen kann höre ich auf„. Deshalb habe ich auch nur sieben Filme mit ihr gemacht. Bei der letzten Szene damals in Frankreich hat sie gesagt: „Ich glaube ich mache Schluss mit meiner Karriere. Es war für mich echt schwierig einen Orgasmus zu bekommen!„. Das war ihr Erfolgsgeheimnis.

Im Erotic Lounge Interview: Harry S. Morgan (Foto: Chris Heartcore)Da Sie gerade explizit von deutschen Stars sprechen: Für wie wichtig halten sie Deutschland als Produktionsstandort für qualitativ hochwertige Erotik?

Absolut wichtig! Die Deutschen haben weltweit einen guten Ruf. Wir sind die Perfektionisten. Die Amerikaner drehen irgendwo im Valley und machen einen riesigen Terz darum. Dann schaut man sich die Filme an und es ist nur Schrott drin. Die haben tolle Stars, aber alles ist nur Silikon – es ist nicht echt. Wir Deutschen neigen ja dazu alles perfekt zu machen. Alles muss stimmen. Jedes Schamhaar wird noch fixiert damit es eben perfekt aussieht. Das ist der Vorteil der deutschen Porno-Leute. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, es gibt nur noch zwei Typen – Nils Molitor von Magmafilm und mich – die das überhaupt noch können. Der Rest ist Küchenpornografie. F*** deine Alte auf dem Küchentisch und dreh es mit dem Handy!



Kann man dann die These aufstellen, dass es in den letzten Jahren in der deutschen Porno-Industrie nicht mehr die Erotik, sondern das schnelle Geld im Vordergrund gestanden hat?

Ja, es ist ein endloser Kampf um Low-Budget und den schnellen Euro. Natürlich ist dies das Problem, aber dieses Problem hat jeder Fernsehsender. Es werden immer mehr Talkshows billig produziert. Der Zuschauer wird irgendwann wie bei „Stuttgart 21“ dort am Tor rütteln und sagen: „Wir wollen das nicht mehr!„. Ich weiß, weil ich z.B. viele eMails von Menschen – auch aus Communitys wie Facebook – bekomme, dass sich die Leute jemanden wünschen, der sein Ding gegen diesen Trend durchzieht. Der sagt: „Ich mache es so wie ich will, sonst mache ich es nicht mehr. Dann gehe ich Rente!„.

Im Erotic Lounge Interview: Harry S. Morgan (Foto: Chris Heartcore)Sie haben mir vorhin anvertraut, dass Sie selbst ihren Rentenbescheid erhalten haben. Müssen wir uns darüber Gedanken machen, dass sich Harry S. Morgan jetzt zur Ruhe setzt?

Also ich werde mich erst zur Ruhe setzen, wenn ich nicht mehr selbst zum Arzt gehen kann. Ich sage euch eins: Die Rente ist kein Thema! Man bleibt fit wenn man sich mit Erotik beschäftigt und wenn man natürlich das Glück hat von jungen Frauen umgeben zu sein. Das hält unglaublich jung! Wir Männer sind doch die Gockel. Da kommt ein junges Hüpferchen und wir blähen uns auf und zeigen die Energie die wir noch haben. Da hat man keine Chance einen Schnupfen zu bekommen oder krank zu werden. Das ist das Geheimnis um jung zu bleiben!

Ein besseres Schlusswort kann man kaum finden. Vielen Dank Herr Morgan für das Interview. Weiterhin alles Gute!


Filme von Harry S. Morgan gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ 9 = siebzehn