Sie befinden sich hier: Home » Erotik-Bücher » Ein Penis stirbt immer zuletzt und Rosas Scheide brennt!

Ein Penis stirbt immer zuletzt und Rosas Scheide brennt!

Kategorie: Erotik-Bücher | Mittwoch, 19. Dezember 2012 von Love-Guru
avatar

Rosa von Praunheim: Ein Penis stirbt immer zuletzt (Foto: Martin Schmitz Verlag)Wenn ihr das Buch gelesen habt, werdet ihr frohlocken, tirilieren und jubilieren …“ – ob Rosa von Praunheims Prognose zur Lektüre seines neuen Gedichtbands tatsächlich zutrifft, das müsst ihr schon selbst herausfinden. Dass „Ein Penis stirbt immer zuletzt“ aber in jedem Fall ein abgefahrener Lesestoff ist, daran besteht kein Zweifel.

Wer kennt Rosa von Praunheim nicht? Das schräge Multitalent (Regisseur, Dichter, Maler, Dokumentarfilmer, et al.) zählt hierzulande zu den bedeutendsten Mitbegründern der Schwulen- und Lesbenbewegung und ist einer der wichtigsten Vertreter des postmodernen deutschen Films.

Rosa von Praunheim: Ein Penis stirbt immer zuletzt (Foto: Martin Schmitz Verlag)Nun, anlässlich seines 70. Geburtstags im November, legt Rosa (bürgerlich Holger Bernhard Bruno Mischwitzky) nicht nur eine Kurzfilmreihe von 70 Zehminütern in Zusammenarbeit mit dem RBB und ARTE vor, sondern eben auch diesen Gedichtband.

In 70 Gedichten und sieben Kurzgeschichten, illustriert mit 70 Zeichnungen, verarbeitet Rosa sein Leben, die Liebe und natürlich den Sex von und mit Männern, Muskeln, Schwänzen und den Duft junger Rosetten.

In „Der traurige Prinz“ etwa geht es um die Freuden und Leiden eines alternden Schwulen, „Sex oder Liebe“ macht den Gelegenheitsfick zweier verheirateter Arbeitskollegen im Darkroom zum Thema und in „Nachmittags zum Tee“ ergeht sich der Ich-Erzähler seinen abgründigen Tötungsfantasien an einem attraktiven Versicherungsangestellten.

Rosa von Praunheim (Foto: Martin Schmitz Verlag)Neben den Kurzgeschichten lässt uns Rosa von Praunheim auch in seinen Gedichten tief in sein Innerstes schauen und illustriert diese mit haufenweise phalluslastigen Fantasiefiguren. Die deutsche Queer-Ikone ist nun 70 und zeigt uns, dass noch lange nicht Schluss ist.

Ein Penis stirbt immer zuletzt“ sprüht vor schrägem Witz, wechselt zwischen knüppelharter Prosa und existenzialistischer Poesie. Alles in Allem ein Muss für Rosa-von-Praunheim-Fans, ein Kann für normal Sterbliche, aber für nur 14,80 Euro in jedem Fall eine skurrile Geschenkidee so kurz vor Weihnachten. Denn:

Donner, Blitz
meine Scheide brennt
ich weiß nicht was
ich tun soll

Mehr Information gibt es beim Martin Schmitz Verlag.

 

Erotische Fanatsien gibt es auch in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ drei = 11