Sie befinden sich hier: Home » Allgemein » Die absurdesten Sex-Gesetze der Welt

Die absurdesten Sex-Gesetze der Welt

Kategorie: Allgemein | Freitag, 6. August 2010 von Chris Heartcore
avatar

Die absurdesten Sex-Gesetze der WeltAndere Länder, andere Sitten. Wer als Tourist unterwegs ist, der sollte sich lieber über die örtlichen Gepflogenheiten und vor allem Gesetzen informiert haben. Denn wer möchte sich z.B. in Ungarn bei einem intimen Urlaubsflirt mit einer feurigen Einheimischen strafbar machen, nur weil er beim Liebesspiel das Licht angelassen hat? Hier nun eine kleine Auswahl der absurdesten Sex-Gesetze der Welt!

Im Vorfeld muss man jedoch fairer Weise erwähnen, dass z.B. die meisten dieser Gesetze zwar noch immer schriftlich verankert sind, aber sie aufgrund heutiger, übergeordneter juristischer Instanzen ihre Gültigkeit bereits verloren haben (so ist z.B. auch in der Hessischen Verfassung noch immer nach Art. 21 Abs. 1 HV die Todesstrafe aufgeführt, welche jedoch durch das StGB und die Bundesverfassung außer Kraft gesetzt ist).

Doch nun zurück zu den kuriosesten und absurdesten Sex-Gesetzen dieses Planeten, denn davon gibt es eine Menge. Hier ist also unsere kleine, aber feine Auswahl:

• Für Cowboys verboten: Männern in Georgia ist es verboten, ihre Geliebte mit dem Lasso einzufangen.

• Mund zu: In 28 US-Staaten ist Oralverkehr verboten. In einigen Orten reicht es sogar schon aus, sich mit offenem Mund zu küssen, um sich strafbar zu machen.

• Mehr wäre auch zu viel: In Arizona sind mehr als zwei Dildos pro Haushalt verboten.

• Zeigt her eure Schuhe: Cleveland verbietet Frauen, Lackschuhe zu tragen – damit Männer ihnen nicht bei polierten Schuhen unter den Rock schauen können.

• Nachtruhe: Hotels in Siuox Falls dürfen in Doppelzimmern nur Einzelbetten aufstellen, und müssen dabei einen Mindestabstand von zwei Fuß einhalten.

• Flirten verboten: In Ottumwa, Iowa ist es jeder männlichen Person untersagt, innerhalb der Stadtgrenzen einer ihnen unbekannten Frau zuzuwinken.

• Dackelblick: In Detroit, Michigan ist es Männern gesetzlich verboten, ihre Frauen an Sonntagen böse anzuschauen.

• Single-Eldorado: Ein Gesetz des Staates Illinois besagt, das alle weiblichen Singles männliche Junggesellen mit „Meister“ anzureden haben.

• Passfoto: In Schweden ist es verboten, in einem öffentlichen Fotoautomaten Nackfotos von sich zu machen. Nur oben ohne oder unten ohne ist erlaubt – gleichzeitig ist verboten.

• Kein Multitasking: In Estlands Hauptstadt Tallin ist während des Beischlafs höchste Konzentration angesagt. Das Schachspielen nebenher ist daher strengstens untersagt!

• Achtung in China: Einer Frau nicht auf die nackten Füße starren – das könnte leicht Gefängnis einbringen! Füße gelten in China nämlich als Objekt der Begierde.

• An die Waffen: In Indonesien müssen sich Frauen, die in die Armee eintreten wollen, einem Jungfräulichkeitstest unterziehen.

• Nymphomaninnen: Im weißrussischen Minsk darf sich ein Mann nicht länger als zwei Wochen den körperlichen Bedürfnissen seiner Ehefrau verweigern.

• Schneller Sex: Wer in Großbritannien eine fremde Frau um Geschlechtsverkehr bittet, kann mit einer Geldstrafe belegt werden – denn One-Night-Stands sind auf der Insel verboten.

• Born to be wild: Wer in London ein abgestelltes Motorrad als Vollzugsort für den Sex in Betracht ziehen sollte, kann dafür hinter Gittern landen.

2 KOMMENTARE

  1. avatar Kai

    Unglaublich wie Behörden auf der ganzen Welt versuchen einem die schönste Sache auf der Welt zu vermiesen. Eigentlich sollte man solche Gesetze unter Strafe stellen.

      > zitieren

  2. avatar Jens Nielsen

    Interessant wäre auch zu wissen, welche dieser Gestze noch angewandt werden und welche Strafen darauf stehen

      > zitieren

Einen Kommentar schreiben


zwei + = 10