Sie befinden sich hier: Home » Erotik-Bücher » Der Hamster hat Schluckauf: Porno-Biografie von Chris Hilton

Der Hamster hat Schluckauf: Porno-Biografie von Chris Hilton

Kategorie: Erotik-Bücher, Interviews | Freitag, 1. Mai 2015 von Chris Heartcore
avatar

Der Hamster hat Schluckauf: Chris Hilton (Foto: Grande Opera)

Gestern kam Chris Hilton zu einer Lesung nach Offenbach in die „Grande Opera„. Im Gepäck: Seine nigelnagelneue Autobiografie „Der Hamster hat Schluckauf„. Vor ausverkauften Reihen las der Pornodarsteller natürlich einige Kapitel, diskutierte mit dem Publikum und war auch sonst – wie immer – gut drauf. Warum noch eine Porno-Biografie für Deutschland, was steht drin und was bringt die Zukunft? Zeit für uns, den frisch gebackenen Autor Chris Hilton in einer Lese-Pause zu einem Interview zu bitten!

Hi Chris!

Servus Chris! (lacht)

Hole uns mal bitte ab: Wie ist die Idee entstanden, eine Autobiografie zu schreiben?

Ich habe in der Vergangenheit schon immer Ereignisse aufgeschrieben, die mir bei meiner Arbeit als Pornodarsteller passiert sind. Als ich dann 2014 einen sehr heftigen Autounfall hatte dachte ich mir: Da mache ich jetzt ein Buch drüber, denn es kann mal ganz schnell vorbei sein. Der Auslöser dafür war ganz klar der Autounfall.

Der Hamster hat Schluckauf – ein ziemlich ungewöhnlicher Buchtitel. Was hat er zu bedeuten?

Chris Hilton: Der Hamster hat Schluckauf (Foto: Grande Opera)Der Hamster hat Schluckauf“ ist bei uns in der Branche eine Art geflügeltes Wort, wenn z.B. eine gebuchte Darstellerin nicht zum Dreh erscheint usw. . Der „normale“ Mensch ruft beim Chef an und sagt als Ausrede: „Meine Oma ist krank!„. In der Porno-Branche kommen sie dann mitunter mit so hanebüchene Ausreden daher, dass die ganz offensichtlich als solche erkennbar sind. Da sagt man dann halt: „Na klar, und der Hamster hat Schluckauf!„.

Wodurch unterscheidet sich deine Buch von den vielen anderen Autobiografien, welche es in diesem Bereich bereits gibt?

Da muss ich gleich eine Sache vorweg schicken: Im Pornobereich habe ich nur eine einzige Biografie gelesen: „Ron Jeremy – ein Mann und 4000 Frauen„. Was in Deutschland auf dem Markt ist, ist meiner Meinung nach nicht so interessant zu lesen. Was nicht daran liegt, dass die Leute nichts zu erzählen hätten, aber die Leute haben sich trotz der Thematik einen Verlag gesucht. Im Grunde richtig, aber ein Verlag wird die Inhalte immer weichspülen – da sie keine Lust haben verklagt zu werden. Mein Anwalt und ich rechnen hingegen mit Klagen, aber auch dass wir sie gewinnen werden. Ein Verlag hingegen will gar nicht erst in diese Situation kommen. Hier ist also immer die Zensurschere am Werk – und dies ist der Unterschied den „Der Hamster hat Schluckauf“ ausmacht!

Für alle, die jetzt zum ersten Mal von deinem Buch lesen: Worum geht es darin hauptsächlich?

Eigentlich benutze ich das Buch als Trick! Ich fange natürlich an aus meiner Jugend zu erzählen, wie ich sexuell so drauf bin – damit man meine Handlungsmechanismen als LeserIn nachvollziehen kann. Natürlich fließen dabei auch immer wieder Anekdoten aus dem Porno-Bereich ein, aber im letzten Drittel des Buches werde ich dann auch durchaus politisch. PornodarstellerInnen, oder auch die Pornografie im Allgemeinen, haben ja keinen guten Stand in der Gesellschaft. Ich zeige hier gnadenlos auf woran es liegt, versuche die LeserInnen „persönlich“ teilhaben zu lassen an unserer Arbeit. Damit möchte ich erreichen, dass Vorurteile wie „pervers“ und „dumm“ vielleicht abgebaut werden.

Ich gehe mal davon aus, dass dies dann auch für dich der Hauptgrund ist warum man dieses Buch lesen sollte?

Das gehört mit Sicherheit dazu! Grundsätzlich ist das Buch natürlich so geschrieben, dass der Leser unterhalten wird. Es soll jedoch auch dazu führen, dass man nicht nur lacht oder sich vielleicht an den Geschichten aufgeilt, sondern es soll auch etwas zum Nachdenken dabei sein. Das war mir wichtig, und genau dieser Umstand fehlt mir bei den anderen Biografien: Nachdenken.

Du bist ja mit dem Versprechen angetreten, sehr offen über die Branche zu reden. Warum werden in deinem Buch manche Personen namentlich erwähnt, andere wiederum durch Pseudonyme ersetzt? Widerspricht dies nicht deinem Anspruch?

Das ist eine sehr kluge Frage! Es ist so: Wenn du einen Arbeitsablauf von bestimmten Leuten angreifst, willst du ja nicht die Person an sich verunglimpfen – sondern den Sachverhalt anprangern. Du musst den Leuten auch genügend Luft lassen damit sie sagen können: Ich bin es nicht. Diejenigen die wissen von wem ich spreche, die wissen ja ohnehin schon wie es dort abgeht. Deswegen ist es keine Verunglimpfung. Aber ich möchte jetzt nicht einen Namen an die Öffentlichkeit zerren, damit der normale Leser ohne Porno-Background die Realnamen kennt. Ich bin so fair die Leute, welche ich kritisch beleuchte, zu schützen.

Warum hast du den jetzigen Zeitpunkt für dein Buch gewählt? Andere schreiben solche Sachen, wenn sie aus der Branche aussteigen, oder wenn sie alt sind…

Eins vorweg: Ich habe keinerlei Ambitionen aufzuhören! (lacht) Zwar nicht mehr in dieser Quantität, aber dafür mehr Qualität. Wie schon gesagt, war der Autounfall der Auslöser. Als die Idee der Autobiografie reifte habe ich ganz pragmatisch gedacht: Die Leipziger Buchmesse steht im März 2015 an, also bringe ich das Buch da raus und geh damit auf die Messe. Das kam mir wirklich recht, da ich von Anfang an ein Buch nicht nur für die Szene, sondern für die ganze Gesellschaft schreiben wollte. Und Leipzig war mit der Messe eben früher als Frankfurt…

Chris Hilton: Der Hamster hat Schluckauf (Foto: Grande Opera)Das dein Buch „ankommt“ kann man wohl sagen: Du hast die Tage Post von der „Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften“ bekommen. Steht dein Buch jetzt auf dem Index?

Ich möchte über ein laufendes Verfahren noch nichts sagen, dass kannst du sicherlich verstehen. Ich sage nur so viel: Ja, sie sind auf mich aufmerksam geworden, und ich werde dazu auch noch Stellung nehmen. Aber eines kann ich schon versprechen: Egal ob das Buch auf den Index wandert oder nicht, ich lasse mir das Buch nicht aus den Segeln nehmen. Und wenn ich es aus meinem Kofferraum heraus verkaufe!

Du bist jetzt auf großer Promotour für dein Buch, bist im Fernsehn usw. – wie geht es jetzt bei Chris Hilton weiter?

Ich werde noch einen Porno raushauen – und zwar einen richtigen! Ich kratze gerade mein ganzes Geld zusammen um den Leuten mal zu zeigen, dass man investieren muss um auch verdienen zu können. Den ganzen Geizkragen in den Entscheidungsebenen möchte ich sagen: Gebt euch mal wieder ein bißchen Mühe und nehmt mal ein wenig Geld in die Hand! Das Thema heißt: Unternehmerisches Risiko eingehen!

Danke, Chris!

Danke, Chris! (lacht)

 

Filme mit Chris Hilton gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


drei + = 6