Sie befinden sich hier: Home » Interviews » Chris Hilton: Egal ob das Haus einstürzt, ich ziehe es durch!

Chris Hilton: Egal ob das Haus einstürzt, ich ziehe es durch!

Kategorie: Interviews | Dienstag, 26. November 2013 von Chris Heartcore
avatar

Chris Hilton: Egal ob das Haus einstürzt, ich ziehe es durch! (Foto: Erotic Lounge)Mia Magma dreht die erste Szene ihrer Karriere mit ihm: Chris Hilton. Der sympathische Pornodarsteller ist nicht nur in diesem Jahr für die Erotic Lounge Fan Awards nominiert, sondern wurde auch auf der Venus 2013 als bester Darsteller ausgezeichnet. Wir haben mit Chris abseits des Trubels ein wenig geplaudert über Amateure, Erotikstars und neue Formate. Vorhang auf für des Interviews ersten Teil!

Hi Chris!

Hallo, grüß dich!

Du hast gestern bei den Venus Awards deinen großen Tag gehabt. Kannst du uns ein wenig darüber erzählen?

Ja, stimmt. Ich war das zweite Mal als „Bester Darsteller“ nominiert. Beim ersten Mal hat ein Kollege gewonnen, dieses Mal hat es mich erwischt! (lacht) In so einem Moment schlägt dir das Herz bis zum Hals. Du sitzt den ganzen Abend ganz cool am Tisch, trinkst dein Bier, alles ist easy, checkst so ein bisschen die Leute ab – die meisten kennst du, manche nicht –  und es ist einfach ein gute Stimmung. Auf einmal wird dein Name aufgerufen und du sollst auf die Bühne. Da denkst du nur noch: Verdammt Scheiße, ich muss jetzt da hoch! (lacht)

Du bist jetzt 10 Jahre dabei. Wie hat sich denn die Branche in der Zeit aus deiner Sicht verändert?

Die ersten 7-8 Jahre habe ich nur als Darsteller gearbeitet, mittlerweile mache ich ein bisschen mehr. Von der Darstellerseite hat sich meiner Meinung nach nicht viel verändert. Die Mädels kommen und gehen, manche bleiben etwas länger, viele Leute probieren es aus und haben ihren Spaß daran. Ich kann als eigentlich keine große Veränderung feststellen – zumindest aus Darstellersicht.

Stichpunkt „viele kommen und gehen“: Woran liegt es, dass nicht mehr so viele große Namen nachkommen?

Puh, dass kann ich dir nicht sagen. Ich glaube es ist so: Mit dem Internet kam irgendwann der Amateur-Markt. Die Leute haben sich selbst eine Videokamera gekauft und haben mit ihrer Freundin ihre Clips selbst gedreht. Ab diesem Zeitpunkt hat die Branche sich erweitert. Du hast gemerkt, wie diese beiden Klientel sich immer mehr voneinander entfernt haben – der Amateur-Markt auf der einen, und die professionelle Hardcore-Branche mit den Firmen auf der anderen Seite. Das hat sich in den letzten zwei Jahren ein wenig verändert: Beide Seiten sind mittlerweile ein bisschen mehr zusammengewachsen. Die Amateure sind auch auf der Venus, haben ihren Award.

Du hast ja bei Magmafilm in Zukunft ein wenig mehr zu tun…

Ich bin ein riesiger Fan von Magma! Schon immer gewesen, auch damals als Konsument. Magmafilm hat jetzt mit „Magma Casting“ ein neues Format ins Leben gerufen. Hier können sich Mädels, die Mal in die Porno-Geschichte reinschnuppern wollen,  bei einer seriösen Firma bewerben  – ohne Angst haben zu müssen an die Flaschen zu geraten. Die Interview ich dann. Dabei kann es dann mehr oder weniger zu sexuellen Handlungen kommen…

Ja, hoppla – sowas aber auch…

…ja, das ist einfach geil! (lacht) Für mich ist das einfach eine richtig tolle Arbeitsatmosphäre: Wir haben keine Kameramänner am Set, ich stell mein Licht selbst auf – das darf man auch im Film sehen. Der Kunde sieht am Ende: Das was hier passiert ist echt! Wir haben auch Mädels dabei die sitzen auf der Couch, werden interviewt, machen sich obenrum frei und sagen dann doch: Du, jetzt hat mich der Mut verlassen, ich will dann lieber doch nicht! Gibt es alles. Doch in den meisten Fällen kommt es halt dazu, dass man sich mit dem Girl richtig schön amüsieren kann.

Amateur-Authentizität auf der einen, Profi-Hochglanz auf der anderen Seite. Gibt es einen Lösungsweg für die professionellen Studios dem Amateur-Markt zu begegnen?

Also ich bin eh viel zu „klein“ um dir diese Frage beantworten zu können. Das Internet hat mit seiner Diversität ja auch die DVD abgelöst – daher weiß ich nicht, was die Lösung für Studios sein kann. Was ich allerdings als Konsument sagen kann der sich solche Pornos anschaut: Ich sehe mir auch mal gerne einen guten Pornofilm mit Handlung an, aber wenn ich mir das professionell gemachte Amateur-Zeug anschaue – sauber gemacht, schönes Licht, aber trotzdem authentische Leute die miteinander Sex haben – da fahre ich voll drauf ab.

Ich denke auch, dass die Leute sehen ob da jemand die Szene zum fünften Mal gedreht hat, dann war das Licht schlecht und der Hund hat gebellt, oder ob es eine Profi-Amateursache ist, die schön durchgedreht wurde – wo aber zwei Menschen einfach geilem Sex miteinander haben. Genau das haben wir uns als Aufgabe für das Magma Casting gemacht: Wir lassen alles drin. Wenn draußen einer die Musik aufdreht oder ein Auto vorbei fährt, dann ist das halt so. Alles Nebensache – auch wenn das Haus einstürzt! Ich bin mit dem Mädel auf der Couch und wir ziehen unser Ding durch! Wir haben echten Spaß daran, den der Kunde dann auch sehen soll!

Ende Interview Part 1.

 

Filme mit Chris Hilton und von Magmafilm gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben


+ 8 = sechszehn