Ärger an der Gummi-Front: Lady Gaga und Kim Kardashian klagen

Kategorie: News | Dienstag, 21. September 2010 von Chris Heartcore
avatar

Lady Gaga-Gummipuppe "Lady Gag Gag Love Doll" (Foto: Pipedream Products)Ärger an der Gummi-Front: „MTV Video Music Awards“- Gewinnerin und Pop-Diva Lady Gaga hat eine Klage gegen eine Sexspielzeug-Firma eingereicht, die eine realistische Nachbildung der Künstlerin als Sexpuppe unter dem Namen „Lady Gag Gag Love Doll“ verkauft. Auch Reality-TV-Star Kim Kardashian soll jetzt gerichtlich gegen ihr Gummi-Konterfei vorgehen.

Angeblich sei Lady Gaga gar nicht über die Existenz einer solchen Gummipuppe schockiert, sondern soll hauptsächlich wegen der Verballhornung ihres Künstlernamens erzürnt gewesen sein. Der Name der Sexpuppe „Lady Gag Gag Love Doll“ spielt zum einen auf die englische Bezeichnung für einen Mundknebel (der insbesondere im Bereich des Sadomasochismus verwendet wird), und zum anderen auch auf eine spezielle Form der sexuellen Praktik des „Deepthroating“ an. Auch warb die Sexspielzeug-Firma Pipedreams Products auf der Packung mit einem original Songtext-Zitat aus „Love Game“ von Lady Gaga: „I wanna take a ride on your disko stick“ („Ich will auf deinem Disko-Stab reiten“).

Aus dem gleichen Grund reichte nun angeblich auch Reality-Soap-Star Kim Kardashian Klage gegen die gleiche Firma ein.  Die Beschreibung auf der Verpackung der Sexpuppe würde ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. 2007 war Kim Kardashin selbst in einen Sex-Skandal verwickelt, als ihr privates Sex-Tape beim Label Vivid veröffentlicht wurde. Der kalifornische Hersteller wiegelt bei Kardashian allerdings ab, alle Ähnlichkeiten mit der Gummipuppe wären rein zufälliger Natur. Anders bei Lady Gaga: Ihr erotisches Gummi-Double ist bereits nicht mehr erhältich – aus Gründen des Copyrights.

Klagen gegen die realistischen Gummipuppen der Firma sind nicht neu. So hat bereits auch Golf-Profi Tiger Woods erfolgreich seinen „Gummi-Mann“ verbieten lassen, der nach Tiger Woods Sex-Skandal durch Pipedreams Products vertrieben wurde.

In den „Super Star Series“ der Sexspielzeug-Firma sind übrigens u.a. auch die erotischen „look-alikes“ von Paris Hilton, Beyonce, Britney Spears und Pamela Anderson vertreten.


Das Skandal-Tape von Kim Kardashian und andere Promi-Tapes gibt es in der Erotic Lounge

Einen Kommentar schreiben